16-25 kn aus WNW

Was für ein Tag. Absolut unspektakulär begonnen, nach Regen-, Kaffee- und  Benzinpause –  ab 14:00 h bis 20:00 einer der besten Sprite Segeltage – EVER. Am Wind ins Seebecken und Raumschots mit durchschnittlich 7 Knoten Fahrt zurück nach Männedorf.

IMG_3591

The Skipper’s fifty

Zur Feier des Tages nicht am Bürotisch, sondern auf dem See mit Madam Sprite. Crew: Denis, Carola und Märe. Ein bisschen Südwestwind zum Anfang, kurz nach Stäfa: fertig Wind. Unter Motor zur Ufenau, abchecken, ob die Wassertiefe am Steg ausreichend ist für die Sprite. Yes, it is!

 

IMG_2986

 

 

WP_20141029_003 WP_20141029_002

Ufenau Landgang


IMG_2990 2

Kormorane auf dem Stängeli

 

IMG_2993 2

IMG_3004

 

WP_20141029_018

 

Gehört zu jedem Ufenau-Besuch: S Beihüsli

IMG_2999

 

Ablegen und unter Motor übersetzen  nach Pfäffikon, Restaurant Schiff, wir sind mittlerweile ein gut eingespieltes Team für das Ankermanöver beim Schiff.

 

IMG_3006

 

Schoggikuchen und pflotschnasse Kirschtorte … Zurück mit dem Genaker, Sonnenuntergang um 17:30 Uhr, leise eintauchen in den Lichtern, der Wind reicht nicht ganz bis nach Männedorf.
Das Kursschiff kommt in kurzen Abständen von allen Seiten. Zum Schluss leuchtet es uns aus kurzer Distanz noch an, als wir vor der Weieren sind …

 

 

IMG_3005

 

IMG_3008

IMG_3009

IMG_3010

 

 

 

Wies Bisiwätter uf Züri

In kurzer Zeit mit Bise auf einem Bug bis nach Zürich mit zum Teil heftigen Böen, die Denis ungerefft entschärft hat. Beim Tiefenbrunnen Hannes quer ab, Fönse auf seiner Greta gesichtet und gegrüsst. Märe im Hafen Enge augefnommen, aber zuerst gabs Kaffee und Aprikosenwähe im Quai 61. Auf dem Rückweg mit Genaker geübt mit vielen Winddrehern und Böen, herrliche Fahrt zurück und bis nach Stäfa. Den Plan, noch nach Rapperswil zu segeln, haben wir aufgegeben, da der Wind nachgelassen hat und bei Stäfa auf Südwest gedreht hat vor dem kompletten Abstellen. Danach zurück wieder mit leicher Bise in die Weieren. Im Ganzen von 11 Uhr bis 18 Uhr unterwegs bei Wind bis 15 Knoten.

 

IMG_1763
IMG_1753
sprite_hafen_enge
IMG_1764

  PuTTY

Fockluvschot trimmen

Ein finnischer Express-Segler hat den Tipp abgegeben, die Luvschot der Fock zu trimmen.

Dazu beim 420er-Trimm fündig geworden:
Die Luvschot der Fock als Barberhauler zu benutzen. Mit etwas Übung lässt sich hiermit die Fock sehr vielseitig trimmen, und die wichtige Achterliekskurve kann sehr gut eingestellt werden. Eine mögliche Grund-Einstellungsvariante ist das Dichtsetzen der Leeschot bis zum Entstehen einer Querfalte im Unterliek der Fock und anschließendes Entfernen dieser Falte mit Spannung auf der Luvschot (daraufhin eventuell Leeschot wieder ein wenig öffnen).

Haben wir ausprobiert puttygen download , auch wenn wir einen Fock-Barberhauler haben. Die Luvschot drückt aber auf den Stromstecker neben dem Mast, nix gut! Also mit Barberhauler und Holepunkt die Achterliekskurve der Fock schaffen.